DNSBL Spam Check

Was ist DNSBL?

Als DNS-based Blackhole List (DNSBL) werden in Echtzeit abfragbare Schwarze Listen bezeichnet, die verwendet werden, um E-Mail zweifelhafter Herkunft als Spam zu klassifizieren. Die erste einer breiteren Fachöffentlichkeit bekannt gewordene DNSBL war die Real-time Blackhole List (RBL, [1997]), die als Teil von Paul Vixies MAPS (englisch: Mail Abuse Prevention System) erst als BGP feed und später als DNSBL zur Verfügung gestellt wurde.(1)
Seither sind viele weitere Blacklisten von Personen oder Institutionen zur öffentlichen benutzung entstanden. Jede Anbieter einer Blacklist hat jedoch seinen eigenen Anspruch, unter welchen bedinungen eine IP Addresse eines Webservers auf ihrer Blacklist landet. Da es für das Führen einer Blacklist keine Standards vorh, funktionieren einige Blacklisten besser als andere. Abhängig davon wie vertrauenswürdig der Anbieter einer Blacklist oder auch wie streng der Umgang mit Spammern ist ergeben sich Qualitätsunterschiede. Die Kriterien unter welchen Bedingungen ein Spammer gelistet wird ist meistens unter der Webseite des anbieters angegeben.

Die Funktion der DNSBL sind daher der wichtigste Bestandteil eines jeden Email-Servers wenn es darum geht eingehende Emails auf Spam zu prüfen und zu filtern. Grundlegend benötigt es nur die IP-Adresse des Webservers von dem die Email stammt um Sie anschließend auf vorhandensein auf einer Blacklist zu prüfen. Ist die Antwort der Blacklist positiv, wird die Email entweder komplett geblockt oder in den Spamordner des Empfängerpostfaches zugeordnet. Wie mit der Email verfahren wird entscheided der Email Service Provider des Empfängers selbst.


1) Seite „DNS-based Blackhole List“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Juni 2018, 16:10 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=DNS-based_Blackhole_List&oldid=178139655 (Abgerufen: 1. Oktober 2018, 08:47 UTC)